Gratis Workshops Bundes-Präsident-*innen-Wahl 2022

Was?
5 gratis Workshops zur Bundes-Präsident-*innen-Wahl
von 3. Oktober bis 6. Oktober

Wie lange dauern die Workshops?
3 Stunden

Für wen sind die Workshops?
Menschen mit Lernschwierigkeiten,
die wählen gehen dürfen.
Menschen mit psychosozialen Beeinträchtigungen,
die wählen gehen dürfen.

Das ist wichtig!
Es können sich nur Gruppen für den Workshop anmelden.
Sie können sich nicht als Einzel-Person für den Workshop anmelden.
Die Gruppe muss einen Raum für den Workshop haben.
Die Workshops werden nur in Wien gemacht.

Wer macht die Workshops?
Maria Seisenbacher
vom Verein Leicht Lesen – Texte besser verstehen

Bei wem kann sich die Gruppe anmelden?
maria.seisenbacher@leichtlesen.at

Wer fördert die Workshop?
Österreichische Gesellschaft für Politische Bildung

© Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers

Herbst 2021: Einführungs-Workshop in die Leichte und Einfache Sprache

Im Rahmen vom BuchKraft-Rucksack
bietet Maria Seisenbacher vom Verein Leicht Lesen – Texte besser verstehen Einführungs-Workshops in die Leichte und Einfache Sprache an.

TERMINE:

20. und 21. September
08. und 09. November
11. und 12. Oktober
15. und 16. November
18. und 19. Oktober
22. und 23. November

Zielgruppe: Betreuer*innen

INFORMATIONEN:

Unterstützung für traumatisierte Frauen* mit Lernschwierigkeiten im Alltag
Praxis-Seminare für Betreuerinnen*und Betreuer*,
die mit Frauen* mit Behinderung* arbeiten.

WORUM GEHT ES IN DEN SEMINAREN?

Die Seminare sind Teil eines gemeinsamen Projekts der Vereine Ninlil und Leicht
Lesen Texte besser verstehen. In dem Projekt wurde der „Kraft-Rucksack“
entwickelt – ein Buch und eine Internet-Seite für Frauen*, die Gewalt erlebt haben
(siehe: www.kraft-rucksack.at).

Im zweiten Teil des Projekts bieten wir nun Seminare für Betreuerinnen* und
Betreuer*, die im Alltag mit Frauen* mit Behinderungen* arbeiten.
Frauen* mit Behinderung* sind im Lauf ihres Lebens besonders häufig von Gewalt
betroffen. Die erlebte Gewalt kann sich noch lange auf den Alltag auswirken – viele
haben über lange Zeit mit Trauma-Folgen zu tun.
Im Seminar werden wir am ersten Tag die Grundlagen von Leichter und Einfacher
Sprache erarbeiten, um dann am zweiten Tag anhand von Praxis-Beispielen zu
besprechen, wie gewaltbetroffene und traumatisierte Frauen* mit
Lernschwierigkeiten* gut unterstützt werden können.

DAS SIND DIE INHALTE DER SEMINARE

Tag 1:
Der erste Seminartag wird von Maria Seisenbacher (Leicht Lesen – Texte besser
verstehen) geleitet. Im Mittelpunkt dieses Tages stehen die Leichte und Einfache
Sprache. Sie dienen dazu, Informationen für eine größere Anzahl von Menschen
verständlicher und lesbarer zu machen. Die Sensibilisierung im Schriftbereich fährt
auch zu einer verständlichen, strukturierten verbalen Ausdrucksweise, die im
Betreuungs-, Unterstützungs- und Beratungssetting Anwendung finden kann.
Zentrale Inhalte des ersten Workshop-Tags werden sein:
Sensibilisierung für die Leichte und Einfache Sprach / Vortrag zur Entstehung der
Leichten und Einfachen Sprache / Regelwerk der Leichten Sprache / Empfehlungen
der Einfachen Sprache / Praktische Ãœbungen (Übersetzungen)

Tag 2:
Der zweite Seminartag wird von Elisabeth Udl und Barbara Zorman (beide für den
Verein Ninlil) geleitet. Wir geben eine kurze Einführung zu den Themen Trauma
und Traumafolgen und bieten anschlieÃßend ausführlich Gelegenheit zur Arbeit mit
konkreten Fall-Beispielen.
So finden die Teilnehmer*innen im Seminar einen sicheren Rahmen, um die
eigene tägliche Arbeit zu reflektieren und ihre Kompetenzen in der Unterstützung
gewaltbetroffener Frauen* weiterzuentwickeln.

TERMINE

Die Seminare dauern jeweils 2 Tage; an beiden Tagen arbeiten wir von 9-15 Uhr.
An jedem Seminar können bis zu 12 Personen teilnehmen – gerne auch Gruppen von
Personen, die gemeinsam in einer Einrichtung arbeiten!

ORT

Die Seminare finden im Seminarraum von Ninlil statt:
Hauffgasse 3-5, 1110 Wien (Öffentlich gut erreichbar mit U3 oder Tram 71)

KOSTEN

Die Seminare sind für alle Teilnehmer*innen kostenlos!
Die Finanzierung erfolgt über die Fördergeberinnen des Projekts „Kraft-Rucksack“.

ANMELDUNG

Für Ihre Anmeldung schreiben Sie uns bitte ein E-Mail an
anmeldung@ninlil.at
Gerne nehmen wir auch Anmeldungen von Gruppen (z.B. WG-Teams) an –
bitte melden Sie sich rechtzeitig, damit wir die Zuteilung von Terminen und
Teilnehmer*innen gut koordinieren können.


Buch „Kraft-Rucksack“

Was ist der „Kraft-Rucksack“
Der „Kraft-Rucksack“ ist ein Buch.
Es ist für Frauen* mit Behinderungen*,
die Gewalt-Erfahrung haben.
Im Buch sind viele Übungen und Informationen.
Frauen* können sich ihren eigenen „Kraft-Rucksack“
für schwere Zeiten machen.
Wichtig: Der „Kraft-Rucksack“ ist kein Ersatz
für Therapie und Fach-Begleitung.

Was macht den „Kraft-Rucksack“ so besonders?
Er ist barrierefrei.
Das Buch ist in Leichter Sprache.
Das Buch gibt es auch auf einer Internet-Seite.
Der Link ist noch nicht online.
Auf der Internet-Seite ist das ganze Buch
mit Gebärdensprache-Videos.
Das Buch ist gratis.
Es wird verschickt und ausgeteilt.

Wer hat den „Kraft-Rucksack“ gemacht?
Der Verein Ninlil “ Empowerment für Frauen mit Behinderung
und der Verein Leicht Lesen – Texte besser verstehen.
Die Zeichnungen und das Layout hat die The Graphic Society gemacht.

Wer hat noch mitgearbeitet?
Die Prüf-Gruppe: Iris Kopera, Luise Jäger und Lucia Vock.
Gugler brand and digital hat die barrierefreie Internet-Seite gemacht.
Lena Schramek hat die Gebärdensprache-Videos gemacht.

Für wen ist der „Kraft-Rucksack“?
Für Frauen* mit Behinderungen*,
die Gewalt-Erfahrung haben.
Für alle Menschen,
die zu diesem Thema arbeiten
oder damit in Berührung kommen.

Wo kann ich den „Kraft-Rucksack“ bekommen?
Der „Kraft-Rucksack“ wird am 25. Juni 2021 vorgestellt.
Sie müssen sich anmelden!
Alle Informationen finden Sie hier:

Und hier:

Einladung zur Tagung: Mein Kraft-Rucksack Unterstützung für gewaltbetroffene Frauen* 
mit Behinderung*

Datum: 25. Juni 2021
Zeit: 14.00 – 18.00
Ort: SkyDome vom Hilfswerk Schottenfeldgasse 29, 1070 Wien

Programm

14:00 Begüßung von Mag.a Maria Rösslhumer.
Sie ist Geschäftsführerin vom Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser (Das ist die Abkürzung: AÖF)

14:20 Vortrag: Beratung für gewaltbetroffene 
Frauen* mit Lern-Schwierigkeiten*
Es sprechen: Mag.a Barbara Zorman und Mag.a Elisabeth Udl.
Beide arbeiten im Verein Ninlil.

15:00 Vortrag: Feministische Selbstverteidigung für 
Frauen* mit Lern-Schwierigkeiten 
Es sprechen: Mag.a Susi Bali und Dr.in Melanie Zeller

15:45 Pause 
mit Kaffee und Getränken 

16:15 „Kraft-Rucksack“
Wir stellen das Buch „Kraft-Rucksack“ vor.

17:00 Teilnehmer*innen können bei 
Themen-Tischen miteinander reden.

Informationen zur Barriere-Freiheit:

  • Der Sky-Dome ist barriere-frei zugänglich.
  • Die Vorträge sind in Einfacher Sprache.Und es gibt Zusammenfassungen in Leichter Sprache.
  • Die Vorträge sind in Leichte Sprache übersetzt und es gibt eine Schrift-Dolmetscherin. 

So können Sie sich anmelden:

  • Schreiben Sie eine E-Mail an: anmeldung@ninlil.at
  • Rufen Sie bei Ninlil an: 01 714 39 39 16
  • Anmeldeschluss: 15. Juni 2021Sie können auch online teilnehmen.
    Hier finden Sie Informationen darüber: www.ninlil.at/kraftwerk/tagung.html

Die Tagung wird bezahlt von:

Sie sehen das Logo vom Sozial-Ministerium

Die Arbeit von Ninlil wird bezahlt von:

Wien-Wahlen Workshops

Gefördert durch das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung wird der „Verein Leicht Lesen – Texte besser verstehen“ Workshops zur Wien-Wahlen in drei Einrichtungen für
Menschen mit Lernschwierigkeiten und psychosozialen Beeinträchtigungen abgehalten.

Termine:
28. September 2020
01. Oktober 2020
5. Oktober 2020

BMBWF Logo
Hier sehen Sie das Logo vom Bundesministerium Bildung, Wissenschaft und Forschung

https://erwachsenenbildung.at/

Stellungnahme Corona vom Netzwerk Selbstvertretung Österreich

Das Netzwerk Selbstvertretung Österreich
hat eine Stellungnahme geschrieben.
Darin berichten sie, wie es Menschen mit Lernschwierigkeiten
während des Lock Downs in der Covid 19 – Zeit gegangen und ergangen ist.

Sie fordern mehr Informationen in Leichter Sprache,
mehr Mitbestimmung in politischen Entscheidungen
und maßgebliche Änderungen falls es weitere Maßnahmen
auf Grund von Covid 19 kommen sollte.
Darüber hinaus fordern sie, dass Lockerungen im Bereich von Menschen
mit Behinderungen erfolgen sollen.

Hier können Sie die Stellungnahme lesen:
Stellungnahme_Corona_NetzwerkSVÖsterreich